Nutzerguppen für Carsharing im Ländlichen Raum

Die fortschreitende Digitalisierung schafft ein hohes Potenzial für eine grundlegende Veränderung von Verhaltensweisen in unserer Gesellschaft. Damit gehen die Nutzung multimodaler Dienste und der Gedanke eines kostengünstigen Teilens einher. Je weniger die Nutzerinnen und Nutzer im Alltag fahren, desto mehr lohnt es sich für diese Personengruppe ein Fahrzeug zu teilen. Ein multimodales Mobilitätsverhalten nimmt in der Gesellschaft zu und daraus sondiert sich die Nutzergruppe für Carsharing von „Teilautos“.

 

Carsharing funktioniert durch das Teilen eines Fahrzeugs durch mehrere Personen. Um eine Mindestauslastung zu erreichen, wird die Bevölkerung in den Kleinstädten und verdichteten Gegenden betrachtet.

 

Digitalisierung, Multimodalität und Carsharing sind überwiegend junge Verhaltensweisen, so dass der Fokus unter anderem auf die jüngere Bevölkerungsschicht gelegt wird. Aber auch ältere oder finanziell schlechter gestellte Menschen, die sich kein eigenes Auto leisten wollen oder können, werden als Zielgruppe angesprochen. Monomodale Personen, Pendler und Vielfahrer fallen durch ihr Nutzungsprofil aus der Zielgruppe heraus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hi Sylvia und Olli (Montag, 18 Juni 2018)

    finde ich sehr gut und christlich eure Idee des Autoteilens. Für alle ein Gewinn �. Erinnert mich an das St. Martin und die Musketiere �
    Herzliche Grüße
    Mark & Family